Claudia Basrawi

XXL hat Hunger

curriculum artis

100-0074_IMG

Texte/Fotos/Filme  auf diesen Seiten © Claudia Basrawi

Curriculum Artis:

Geboren 1962 in Beirut. Studium der arabischen Literatur und Geschichte in Berlin und Damaskus. Seit 1994 Arbeit als freie Autorin (Veröffentlichungen u.a. bei Blumenbar, BasisDruck, Folio Verlag Wien, Maas-Verlag, Edition Suhrkamp, Klett-Cotta, konkret und b_books). In den 1990er Jahren folgen Performances, Vorträge und psychogeografische Experimente zum Thema Stadterfahrung mit dem in Berlin und Hamburg ansässigen interdisziplinären Künstlerkollektiv „Gruppe M“. Aus dieser Zusammenarbeit entsteht der Roman, Die Welt in der wir wohnten, der den Leser in ein urbanes Szenario führt, das dem Berlin der Jetztzeit auf absurde Weise ähnelt. Drehbuchmitarbeit bei Thomas Arslan, Katalin Gödros und Rainer Knepperges. Drehbuch, Regie und Kamera für den Film Prisoner of Love über Jean Genet in Damaskus und Beirut, gedreht an Originalschauplätzen. Arbeit als Theaterautorin in Kooperation mit Theater der Welt, den Sophiensaelen Berlin, Festspielhaus Hellerau, Dresden und dem Berliner Hebbel-Theater, Donau Festival Krems, Gessnerallee Zürich, Kaserne Basel, Rote Fabrik Zürich. 2009 erscheint der erste eigenständige Roman Mittelmeer Anämie bei b-books Berlin, geschrieben während eines Aufenthalts in Damaskus, Beirut und Kairo. 2009 entsteht auch in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Samuel Schwarz und dem Musiker Ted Gaier das Stück „Der Sumpf – Europa Stunde Null“, das den Fall der Berliner Mauer mit Pink Floyd „The Wall“ und dem Bürgerkrieg in Jugoslawien verknüpft. Aus diesem Projekt wird die Spin-Off Theatergruppe 400asa Sektion Nord gegründet.

Die letzte gemeinsame Produktion mit dem Titel Flow/Wasser wurde im Jahr 2012 realisiert und kam in Berlin, Basel und Zürich zur Aufführung. 2014 Dramaturgin in der Roten Fabrik in Zürich bei einer Tanzperformance von Verena Weiss über Finanzblase, Kapitalismus und Liebe (Offshore) sowie Rollenentwicklung und Schauspiel bei dem Film Weiße Ritter in Köln und Belgien.

Im Jahre 2015 Regie und Entwicklung von El Dschihad am Ballhaus Naunynstraße. Eine Recherche-Mission zur Untersuchung von Propaganda und Rekrutierungen im Namen des Dschihad. Eine politisch-persönliche Erkundung zwischen gestern und heute, zwischen Bagdad und Berlin.

 

About me:

Claudia Basrawi is a German writer. Born March 7, 1962 in Beirut/Lebanon to a German mother and an Iraqi father. She grew up in Hannover where she graduates from high school. In 1982 she begins to study Arabic Philology and Political Science in Berlin. She completes her studies in Damaskus/Syria and receives a Masters Degree from the Free University of Berlin.
In the 1990ties she becomes a member of the interdisciplinary artists collective „Gruppe M“, where she carries out psychogeographic experiments and gives lectures about the idea of the Dérive and the way we see modern cities.“The World In Which We Lived“ is a result of this collaboration , it is a novel that leads the reader in to an urban scenario, absurdly similar to the Berlin of our times. Claudia Basrawi works as a writer since 1994 and was published by Blumenbar, BasisDruck, Folio Verlag Wien, MaasMedia, Edition Suhrkamp, Klett-Cotta, konkret and b_books amongst others. She edited and translated several collections of narratives including an anthologie with authors like Robert Louis Stevenson and Gustav Meyrink. She gained experience as a screen writer working with Thomas Arslan, Katalin Gődros and Rainer Knepperges. In 2006 she gives her debut as a movie-actress in the satirical srewball Comedy „Like in Uruguay“ (Die Quereinsteigerinnen) about the kidnapping of a corporate CEO. Result of another collaborative work with the members of the Berlin based b_books collective is the short film „Prisoner of Love“ . It was selected for the German Short Film Festival Oberhausen in 2007 and nominated best German Short film the same year. „Prisoner of Love“ is a post-colonial drama and fictitious documentary which refers to Jean Genets book of the same title. Her most recent novel entitled „Mittelmeer Anämie“ published by b_books Berlin, was written during her stay and investigations in Damascus, Beirut and Cairo. Since 2004 Claudia Basrawi is also working as a playwright and theater-actress in cooperation with the Berlin Hebbel-Theater, Theater der Welt, Donau Festival Krems, Festspielhaus Hellerau, Sophiensaele Berlin, Gessnerallee Zürich, Kaserne Basel, and Rote Fabrik Zürich. The play entitled „The Swamp – Europe Year Zero“ (Der Sumpf – Europa Stunde Null) was a collaboration with stage director Samuel Schwarz and Ted Gaier from the renowned German band „Die Goldenen Zitronen“. This play combines the fall of the Berlin wall with Pink Floyd’s „The Wall“ and the Yugoslavian civil war. Out of this project the Swiss/German theater group „400asa Sektion Nord“ was born. The last Production of 400asa Nord was titled Flow/Water and shown in Berlin, Basel and Zürich.

In 2015 Claudia Basrawi and her team embarked on a research mission using music, video and performance to examine propaganda and recruitment in the name of jihad. A political and personal exploration between yesterday and today, between Baghdad and Berlin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: